Warum in die Ferne schweifen …(2013)

Schwäbischer Albverein – Herrenberg – Kurzweilige Wanderung bei Herrenberg am 14.9.2013


Kurzweilige Wanderung bei Herrenberg am 14.9.2013

20130914-P1000874-Gruppe-vor-dem-Friedhof-Muehlhausen

Etwa 30 Wanderer machten eine kurzweilige und informative Wanderung des Schwäbischen Albvereins, Ortsgruppe Herrenberg, in der näheren Umgebung Herrenbergs.
Wir begannen die Tour in der Gültsteiner Straße beim Lindenhof bzw. bei dem dort befindlichen Wegekreuz. Dieses ca. 1000 Jahre alte Kleindenkmal ist vom „Zahn der Zeit“ derart stark angegriffen, daß es in seiner Umgebung kaum wahrnehmbar ist.
Nach wenigen Schritten befand sich die Gruppe bei den Resten des Friedhofs Mühlhausen (nicht bei einem der ca. 20 Orte dieses Namens in Deutschland, sondern am südlichen Rand unserer Stadt).

20130914-P1000875-Gruppe-vor-dem-Eisweiher

20130914-P1000876-Gruppe-vor-dem-Eisweiher

Dann lag der Eisweiher mit seinem Zufluss, der Gutleutbach und wenig später ein herrlicher Rundblick über das Quellgebiet der Ammer in unserem Blickfeld.

20130914-P1000878-Schloessle-in-Gueltstein

20130914-P1000877-Gruppe-auf-dem-Feldweg-Richtung-Gueltstein

In der Folge besichtigten wir das Schlössle des Eisenbahnpioniers Otto Kapp von Gültstein. Er war als Ingenieur maßgeblich am Bau der Bahnlinie Böblingen – Freudenstadt, sowie an den Bahnstrecken bei Belgrad und bei der Bagdadbahn beteiligt.

20130914-P1000881-Spiegelbild-im-Eisweiher

20130914-P1000880-Teile-der-Gruppe-vor-dem-Mausoleum

Nach dem Besuch seines Mausoleums im Friedhof Gültstein, auf eigenen Wunsch direkt an der Bahnlinie der Ammertal liegend, ging es für die Wanderer zum Weinfest bei Gärtnerei Schmid.

(Bericht von Herbert Weber)

 

Letzte Änderung: 04.01.2015