Besuch in Rottweil und wandern im Eschachtal

Eine Ausfahrt mit dem Bus brachte Mitglieder und Freunde am Sonntag, den 16. Juli 2017 nach Rottweil. Bei einem Bummel durch die historische Altstadt führte uns eine kundige Führerin in die geschichtlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Besonderheiten der ältesten Stadt. Die Römer besetzten in den Jahren 73 / 74 die Rottweiler Gegend. Um das Jahr 1190 gründeten die Staufer das mittelalterliche Rottweil am heutigen Standort.

gruppe-mit-hund gruppe-vor-dem-schwarzen-tor

Eine Besonderheit von Rottweil besteht darin, dass die Einwohner im Jahr 1519 mit alten Eidgenossenschaften dem Ewigen Bund beigetreten sind. Der Vertrag hat auch heute noch Gültigkeit. In dieser Urkunde ist festgelegt, dass sich die Partner bei feindlichen Auseinandersetzungen durch Nichtmitglieder gegenseitig unterstützen. Aus diesem Bündnis ist die Städtepartnerschaft mit Brugg in der Schweiz entstanden. Dies war die erste Städtepartnerschaft Europas.

Skulpturen des Rottweiler Hundes waren mehrfach in der Altstadt zu bestaunen.

Ein Test Turm für Aufzüge entsteht aktuell am Stadtrand. Die Fertigstellung des 246 m hohen Bauwerks ist für 2018 geplant. Besichtigungen sind jetzt und nach Fertigstellung sicher ein Besuchermagnet. Dies gilt auch für eine in Planung befindliche Fußgänger-Hängebrücke.  Diese ist vom Rand der Altstadt über das Neckartal in der Nähe des Turms geplant.

Nach der informativen Stadtführung wanderten wir von Bühlingen durch das Eschachtal durch Wälder mit prächtigem Baumbestand. Es folgten Magerwiesen, wo wir auffallend viele verschiedene Schmetterlinge bewundern konnten. Der vielfach gewundene Bachverlauf vervollständigte für uns das Bild eines gelungenen Kultur- und Wandertages.

Im Eschachtal "Gänsemarsch" im Eschachtalim-gaensemarsch