21 km Experiment: Von Sigmaringen nach Storzingen

Einmal etwas Neues ausprobieren – stand am Samstag, den 26. August bei der Ortsgruppe Herrenberg auf dem Programm. Warum immer nur Strecken von bis zu 13 km wandern? Es gibt sicherlich auch Mitglieder, für die das zu wenig ist, so dachte sich Vorstandsteam-Mitglied Matthias Locher und bot eine Wanderung von 21 km an. Von Sigmaringen nach Storzingen war der Plan.

5-wanderfreunde-auf-dem-weg-von-sigmaringen-nach-storzingen

Samstagmorgen 08:00 Uhr am Hallenbad traf sich eine kleine Delegation der Ortgruppe und fuhr mit dem Auto nach Sigmaringen, wo sie von einem großen Menschenauflauf empfangen wurde.  Es war Flohmarkt und gefühlt die ganze Stadt auf den Beinen. Den Weg durch all die Stände und Verlockungen bahnend verließ die Gruppe die Stadt entlang der Donau auf dem Schaukelweg.

am-amalienfelsen donautal

Bei herrlichem Wetter erreichte die Gruppe den Fuß des 29 Meter hohen Amalienfelsens am Donauufer im „Fürstlichen Park“ bei Inzigkofen. Mit der Teufelsbrücke, den Grotten und dem sagenhaften Ausblick über das Donautal vom Känzele aus hatten die nächsten Meter der Tour einiges zu bieten. Am alten Bahnhof von Inzigkofen vorbei und wieder hinauf zur Burgruine Gebrochen Gutenstein bot die Tour Höhenmeter für die Kondition. Die Aussicht belohnte für allen vergossenen Schweiß. Wieder bergab erreichte die Gruppe das Schmeietal in welchem der Weg bis nach Storzingen fortgesetzt wurde. Ein besonderes Highlight an Wanderqualität war das Fußbad in der kühlen Schmeie. Überpünktlich erreichten die Wanderfreunde nach ca. 6,5 Stunden Storzingen, von wo sie mit der Bahn in nur 12 Minuten zurück nach Sigmaringen fuhr und den Heimweg antrat.

gebrochen-gutenstein Ankunft in Storzingen

Alle waren sich einig:

Touren von dieser Länge sollten unbedingt in den Wanderplan für das Jahr 2018 aufgenommen werden.